Ihr gebt den Zehnten von Minze und geht am Recht und an der Liebe Gottes vorbei
Lk 11, 42
BETRACHTUNG
EVANGELIUM
Röm 2, 1-11; Ps 62, 2-3.6-7.8-9 (R: vgl. 13b); Lk 11, 42-46
Doch weh euch Pharisäern! Ihr gebt den Zehnten von Minze, Gewürzkraut und allem Gemüse und geht am Recht und an der Liebe Gottes vorbei. Man muss das eine tun, ohne das andere zu unterlassen. Weh euch Pharisäern! Ihr liebt den Ehrenplatz in den Synagogen und wollt auf den Straßen und Plätzen gegrüßt werden. Weh euch: Ihr seid wie Gräber, die man nicht mehr sieht; die Leute gehen darüber, ohne es zu merken. Darauf erwiderte ihm ein Gesetzeslehrer: Meister, mit diesen Worten beleidigst du auch uns. Er antwortete: Weh auch euch Gesetzeslehrern! Ihr ladet den Menschen unerträgliche Lasten auf, selbst aber rührt ihr die Lasten mit keinem Finger an.
13.10. Mittwoch der 28. Woche im Jks. [IV]
Ich glaube, dass der Vater unseres Herrn Jesus Christus, der einzige Gott für alle Menschen ist. Durch den Glauben an Jesus sind wir gerettet und befreit von der Sünde, sodass wir als Kinder dieses Vaters leben können. Nur ein Gott, der auch Vater ist, kann als wahrer Gott bezeichnet werden.